7 Gedanken zu „Wenn Beten helfen würde…“

  1. …würden noch ganz andere Dinge besser laufen…

    Die Ruine sieht nach der St.-Ulrich-Kapelle auf dem Uhlberg aus. Stimmts oder habe ich recht? 😉

    Viele Grüße
    Rolf

      1. Steht im Link 😉 Ich war mit der ArteFACT-Fotoschule auf Fotoexkursion, anschließend auf der Vogelinsel im Altmühlsee.

    1. Wird da irgendwo ne Strichliste geführt? >40 Millionen Evangelikale in Amerika haben gebetet, dass Trump gewinnt. (Und ehrlich gesagt, nach Meinung aller Virulogen ist das Virus extrem erfolgreich. In Dänemark hat es bereits jetzt eine Mutation, die die bereits entwickelten Impfungen unwirksam macht und dafür sorgt, dass selbst Menschen, die es schon hatten, nochmal infiziert werden. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/118109/Cluster-5-Virus-Mehr-als-200-Menschen-in-Daenemark-mit-Mutation-infiziert Egal wer dagegen angebetet hat, bisher hat es nichts genutzt. )

      1. „40 Millionen Evangelikale in Amerika haben gebetet, dass Trump gewinnt“

        Wenn du Strichliste führen möchtest:
        Ich bin mir ziemlich sicher, dass weltweit erheblich mehr als 40 Millionen Gläubige aller möglichen Religionen, zum allergrößten Teil gemäßigte Menschen, gebetet haben, dass Trump NICHT gewinnt…

        Und du weißt nicht, wie schlimm Corona wäre, wenn NICHT gebetet würde!

        Deshalb heißt es ja „Glauben“ – weil wir es nicht wissen!
        😉

        Und weil du es nicht weißt kannst du zwar behaupten aber nicht beweisen, dass es nichts hilft!
        😉

        .

        Ich „glaube“, dass Beten zumindest den eigenen Streßpegel senken kann („Ohmmmm“) und damit in vielen Situationen zu einer Entspannung bzw. Gelassenheit beitragen kann.

        Ich schreibe hier: kann! – es gibt Versionen, die eindeutig das Gegenteil bewirken.

        Von aufgeklärten Menschen erwarte ich, dass sie hier differenzieren. Genauso, wie wir nicht alle Fleischesser oder Autofahrer auf den Scheiterhaufen werfen. Denn dann wären wir mindestens genau so schlimm, wie die evangelikalen Christen oder militanten Islamisten!

        Beten hat auch etwas mit Demut zu tun: das Anerkennen der Grenzen eigener Macht.
        Das ist etwas, was ich Herrn Trump sehr empfehle!

        In so fern:

        Möge die Straße uns zusammenführen
        und der Wind in deinem Rücken sein;
        sanft falle Regen auf deine Felder
        und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.

        Und bis wir uns wiedersehen,
        halte Gott dich fest in seiner Hand;
        und bis wir uns wiedersehen,
        halte Gott dich fest in seiner Hand.

        https://pen-and-tell.de/2020/04/bis-wir-uns-wiedersehen/

        lg aus dem Norden,
        Martin

        1. Es geht nicht drum, ob ich Strichlisten führe. Es geht drum, ob da oben jemand Strichlisten führt. Und ob Gott dann wirklich auf der Seite der größeren Bataillone ist…

Kommentare sind geschlossen.